Das Dunkle und das Helle (Kerstin Hau & Julie Völk)

Das Struppige kauert in der Finsternis und das Zarte badet im Sonnenschein. Beide sind neugierig auf die jeweils andere Welt und wagen sich mutig-mulmig bis zur Grenze ihrer vertrauten Umgebung. Das Struppige blickt ins gleißend Helle und erkennt die Umrisse des Zarten. Das Zarte betrachtet die Augen des Struppigen im tiefen Dunkel. Bis die beiden Freunde werden, dauert es ein wenig, aber schließlich wagt sich das Struppige mit Hilfe des Zarten unter einem Sonnenschirm in die herrlich leuchtende Welt voller Licht und Farben. Auch das Zarte lernt die dunkle Welt des Struppigen kennen, jedoch nicht durch vorsichtige Führung des Freundes, sondern aus der Not heraus: Es flieht zum Hause des struppigen Freundes, nachdem ein großes, tiefes Loch sein eigenes Zuhause zerstörte. Dort erfährt es, dass auch das Struppige seine Heimat verloren hat. Miteinander ist es zum Glück überall schön! 

Warum dieses Buch?  

Das Dunkle und das Helle ist eine Geschichte über freudvolle und leidvolle Seiten des Lebens, sowie über das große Glück der Freundschaft, welches aus Mut und Grenzüberwindung erwachsen kann.  

Es ist ein Mut machendes Buch für Kinder, die momentan nicht in einer heilen, hellen Welt voller Sonnenschein leben, aber auch ein Buch für Kinder, die schlicht Freude an guten Geschichten und besonders ausdrucksstarken Bildern haben. Sie wurden u.a. mit der Cyanotypie erstellt, einer sehr alten Fototechnik, welche auf den beiden letzten Seiten erklärt wird. Und so schenkt das Dunkle und das Helle nicht nur ein zauberhaftes Leseerlebnis, sondern auch eine sehr leicht umsetzbare Anleitung für eigenes kreatives Ausprobieren. 

(Sabrina)

Verlag: NordSüd 

Erscheinungsjahr: 2019 

Seitenzahl: 40 

ISBN: 978-3-314-10460-2